Selbstversorgung | Die ursprünglichste Art der Krisenvorsorge

Selbstversorgung - Kräuter | Curro Mali

Persönliche Tipps und Tricks für Selbstversorger von unserem Team

Mit unserem Selbstversorgungs-Blog möchten wir, das Team von Krisenvorsorge.at unsere persönlichen, Erfahrungen, Erlebnisse, Tipps und Tricks teilen. Selbstversorgung ist aus unserer Sicht die ursprünglichste Art der Krisenvorsorge. Lebensmittel durch Trocknen, Räuchern mit Salz o.ä. haltbar zu machen war bis vor einigen Jahren in fast allen Haushalten gang und gebe. Uns beschäftigt die Krisenvorsorge nicht nur im beruflichen Alltag, sondern auch privat in Form der Selbstversorgung. Auf dieser Ebene möchten wir einen Einblick in die einfache Selbstversorgung in verschiedenen Lebensumständen & Wohnsituationen geben.

Persönliche Tipps und Tricks für Selbstversorger von unserem Team Mit unserem Selbstversorgungs-Blog möchten wir, das Team von Krisenvorsorge.at unsere persönlichen, Erfahrungen,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Selbstversorgung | Die ursprünglichste Art der Krisenvorsorge

Selbstversorgung - Kräuter | Curro Mali

Persönliche Tipps und Tricks für Selbstversorger von unserem Team

Mit unserem Selbstversorgungs-Blog möchten wir, das Team von Krisenvorsorge.at unsere persönlichen, Erfahrungen, Erlebnisse, Tipps und Tricks teilen. Selbstversorgung ist aus unserer Sicht die ursprünglichste Art der Krisenvorsorge. Lebensmittel durch Trocknen, Räuchern mit Salz o.ä. haltbar zu machen war bis vor einigen Jahren in fast allen Haushalten gang und gebe. Uns beschäftigt die Krisenvorsorge nicht nur im beruflichen Alltag, sondern auch privat in Form der Selbstversorgung. Auf dieser Ebene möchten wir einen Einblick in die einfache Selbstversorgung in verschiedenen Lebensumständen & Wohnsituationen geben.

Maroni - Esskastanien! Gesund - Basisch - Glutenfrei! Maroni sind eine spezielle Weiterzüchtung der Esskastanie, die vielmehr als eine winterliche Leckerei darstellen!

Karotten - die Gesundmacher!

Karotten sind wohl eines der beliebtesten Gemüsesorten überhaupt. Denn sie schmecken süß und können direkt aus der Hand geknabbert werden. Sie lassen sich aber auch im Nu zu Salat, Gemüse, Saft und sogar zu Kuchen verarbeiten.

Brombeeren - Beerenstarker Genuss!

Was Brombeeren ihre dunkle Farbe gibt, sind tief dunkelrote Pflanzenfarbstoffe, die es auch gesundheitlich in sich haben, denn sie hemmen Bakterien, Viren und Pilze, zudem lindern sie Entzündungen.
Heidelbeeren schmecken ausgezeichnet und sind gesund. Zudem verfügen sie über gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe.
Der Holunder stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist heute als Natur- und Kulturpflanze gar nicht mehr aus dem Alpenraum wegzudenken.
Man nennt die Kriecherl auch Ringlotten oder Mirabellen. Die vielen Zwetschken-, Plaumen- und Ringlottensorten sind alle miteinander verwandt und können untereinander auch sehr gut gekreuzt werden. Man kann sie zu Marmelade verarbeiten, Schnaps daraus herstellen, sie für Galettes verwenden, Chutneys oder auf Kuchen und Torten.
Erdbeeren gehören zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt: Sie dienen als Schmerzmittel, können vor Krebs schützen und das Altern verzögern.

Powerfrucht - Hagebutte

Die Hagebutte ist säuerlich-herb und reich an Vitamin C. In der Pflanzenheilkunde werden die Schalen und Samen der Früchte verwendet und aus den frischen Blüttenblättern gewinnt man Homöopathische Produkte.

Herbstzeit - ist Walnusszeit!

Walnüsse sind eine gute Quelle für das Schlafhormon Melatonin, das aufgrund seiner antioxidativen Wirkung Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Krebs vorbeugen kann. Zudem sind die Nüsse reich an Omega-3-Fettsäuren, die sich ebenfalls positiv auf die Herzgesundheit auswirken.
Die Zucchini gehört zur Familie der Kürbisgewächse und ist in der Küche vielseitig verwendbar. Ob pikant oder süß, gekocht, gegart oder gebraten - man kann daraus einiges zaubern!
Ob pur oder auf dem Kuchen - Zwetschken sind sehr aromatisch und enthalten eine Menge wertvoller Inhaltsstoffe!
Das Angebot an Apfelbäumen reicht je nach Sorte von säuerlichen Sommeräpfel bis zu länger haltenden Herbst- und Winteräpfel. Die richtige Erntezeit ist, wenn sich der Stiel beim Pflücken leicht vom Ast löst.
Himbeeren für Selbstversorger hat gute Gründe, denn sie sind pflegeleicht und man kann einiges aus ihnen machen. Damit sie gut wachsen, brauchen sie einen tiefgründigen, humusreichen Boden. Staunässe vertragen Himbeeren überhaupt nicht - es kann zu einer Wurzel und Rutenkrankheit kommen. Die ideale Pflanzzeit für Himbeeren ist der Frühherbst.

Hühner für Selbstversorger

Frische Eier und eigenes Fleisch für Selbstversorger!
Obwohl ich mir selbst nie ganz sicher war, ob ich eigene Hühner im Garten halten möchte, bin ich jetzt erst recht überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war. Denn sind wir uns ehrlich, es gibt so viele Gerichte die man aus Eier zaubern kann und wenn man dann selbst täglich frische Eier hat, schmecken die natürlich besonders lecker. Anfangs dachte ich die Hühner gackern nur laut und graben mir den gesamten Garten um. Wir haben ihnen einen Stall mit Auslauf gebaut und ich denke sie fühlen sich bei uns wohl. Sie sind auch nicht laut und in den ersten zwei Jahren ist ihre Legeleistung besonders hoch.

Unser Paradies für den Selbstversorger

Garten für den Selbstversorger mit Gemüse, Obst, Hühner und Enten - frisches Gemüse zum sofort kochen oder einlegen.
Ob knackige Knorpelkirschen oder doch lieber weiche, saftige Herzkirschen. Kirschen sind immer lecker und vielseitig verwendbar.
Ich selbst mache aus meinen Kirschen gerne Marmelade, Saft, Kompott oder Kuchen. Esse sie aber auch gerne frisch vom Baum.

Zusätzlicher Gartenbereich: Der Topfgarten

Als Erweiterung unseres Wurzgartens haben wir einen Topfgarten angelegt - diesen können wir auch empfehlen, wenn der Platz für einen großen Gemüsegarten fehlt...
Bereits vor einigen Jahren, eigentlich kurz nach der Fertigstellung unseres Hauses haben wir einen Wurzgarten angelegt. Im Laufe der Zeit wurde er immer größer und erfreukiu