Brennnessel als Hausmittel

Auch wenn die Brennnessel nicht in meinem Garten wächst, ist sie ein köstliches Heilmittel, für die es viele Anwendungsgebiete gibt. Sie kann entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen, sie lindert Blasenprobleme, Prostatabeschwerden, Arthrose und Arthritis. Aus den Samen der Brennnessel kann man Vitalitätstonikum gegen Haarausfall herstellen und die Brennnesseljauche ersetzt Kunstdünger und Pestizide. Sie ist ein hervorragendes Lebensmittel aufgrund ihrer Fülle an Vitaminen und auch wegen dem fantastischen Geschmack. Die Brennnessel liefert bis viermal soviel Eisen wie ein Rindersteak oder dreimal so viel wie Spinat. Von Ende Juli bis Anfang November kann man die Samen der Brennnessel ernten, es sollten jedoch die weiblichen Samen sein, die man daran erkennt, dass sie grün und braun sind und herabhängen. Bei den braunen Samen ist der Nährstoffgehalt höher. Die Blütenstände der männlichen Pflanze stehen vom Stängel horizontal ab und sind oft heller. Man kann die Samen zu vielen Speisen, wie Müsli, Saucen, Kräuterquark, Salaten, etc., beigeben. Sie schmecken leicht nussig und wirken anregend bei Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Die Vitamine und der Proteingehalt der Samen sorgen für einen guten Start in den Tag. Sportler nehmen sie gerne als grüne Eiweißquelle ein. Es lohnt sich sie zu sammeln, denn so hat man auch im Winter viele Vitamine und Mineralstoffe!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.