Dr. Wallentin: "Geld ist nur noch bunt bedrucktes Papier"

In seinem wöchentlichen Gastkommentar im illustrierten Teil der größten österreichischen Tageszeitung schreibt Dr. Tassilo Wallentin, dass die Griechen seit Jahresbeginn, also innerhalb von rund 7 Wochen heimlich € 65 Mrd. neues Geld gedruckt haben - und das komplett ungedeckt. Leider nach schlechtem Vorbild durch die EZB, welche erst vor einigen Wochen ebenfalls eine € 1,4 Billionen-Geldschwemme beschlossen hat - ebenfalls ohne Deckung durch neu geschaffene Güter oder Werte. Weiters beschreibt er sehr anschaulich, dass im aktuel stattfindenden globalen Währungskrieg Russland und China den Goldstandard wieder einführen könnten. Diese Maßnahme würde dem schwächelnden Euro einen weiteren Tritt verpassen, von dem er sich nur schwer wieder erholen könnnte... Als Maßnahme zur Krisenvorsorge sollte Österreich daher nach Meinung von Dr. Wallentin (der vorbehaltslos zuzustimmen ist) sein Staatsgold, welches derzeit zu 84% im Ausland gelagert wird, sofort zurückholen und die Bestände durch weitere Zukäufe aufstocken. (Quelle: Dr. Tassilo Wallentin in "Offen Gesagt", Seite 14, Illustrierte Kronen Zeitung vom 22. Februar 2015) Für die persönliche Krisenvorsorge sollte daher neben Langzeitlebensmitteln und Frischwasservorräten unbedingt auch auf den Ankauf von Gold- & Silbermünzen geachtet werden um die eigene Zahlungsfähigkeit auch in Krisenzeiten aufrecht zu erhalten, denn "Gold kann man in der Euro-Krise gegen Devisen oder Lebensmittel eintauschen" (Dr. Wallentin, Quelle siehe oben.)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.